Radausflug von Nový Hrádek (Neuhäusel) nach Vranov (Frain)

  • physische Ansprüche : mittelanspruchsvoll
  • Erfrischung: LUKOV - Stodola u Čabalů, hospoda U Hricků, ČÍŽOV - pohostinství U Švestků, VRANOV - Zámecký hotel, restaurace Formosa, Country saloon, u.a..
  • für Behinderte mit Rollstuhl geeignet: Nein

Die Wegstrecke führt durch die Natur des Thaya-Nationalparks (NP Podyjí) mit dem Frainer Schloss als Ziel. Sie ist etwa 17 km lang.

Von Nový Hrádek (Neuhäusel) fahren wir den grün gekennzeichneten Weg bis zur Wegkreuzung Příčky. Dann biegen wir auf den rot gekennzeichneten Weg nach links in Richtung Lukov ab (Radwanderweg Nr. 48, EW 13, Greenway P-W, durch den Nationalpark).

Lukov (Luggau) – das heutige Dorf, in dessen Kataster die Ruine Nový Hrádek (Neuhäusel) liegt, war früher das Zentrum des kleinen Dominiums und ein wichtiges mittelalterliches Städtchen. Hier war auch das Gerichtswesen angesiedelt, an das bis heute der Pranger aus dem Jahr 1609 erinnert. Aus der Barockzeit blieb unter anderem die Kirche des heiligen Jiljí aus der Mitte des 18. Jahrhunderts erhalten.

Im Dorf an der Wegkreuzung bei der Bushaltestelle fahren wir nach links in Richtung Wald. An der Wegkreuzung am Wald biegen wir nach rechts ab und fahren in das Tal des Čížovský-Teiches, an ihm vorbei und dann fahren wir auf der Asphaltsptrasse nach links auf das Dorf Čížov zu.

Čížov (Zaisa), knapp neun Kilometer von Nový Hrádek (Neuhäusel) entfernt, ist eine kleine Gemeinde mit zum Teil bewahrter Dorfarchitektur und der Barockkapelle der Maria der Schmerzensreichen aus dem Jahr 1756. Am Ende des Dorfes befindet sich das Besucherzentrum der Verwaltung des Nationalparks Podyjí mit einer ständigen Ausstellung über die Natur des Parks und einem Informationsbüro. In der Nähe des Zentrums blieb ein Abschnitt des Eisernen Vorhangs erhalten. Čížov ist ein idealer Ausgangspunkt in die beiden Nationalparks, in den tschechischen Podyjí und das österreichische Thayathal.

Am Nordrand von Čížov biegen wir in Richtung Wald ab und zwar auf den Radweg Nr. 5122 (Mlynářská) und an der Wegkreuzung „Pod Větrníkem“ biegen wir nach links ab und fahren in das Tal von Zadní Hamry und an der Felswand „Hamerské vrásy“ entlang bis nach Vranov (Frain).

Vranov nad Dyjí (Frain an der Thaya) – die Gemeinde mit Zentrumscharakter und reicher Geschichte, Denkmälern und interessanter Natur liegt in der Nähe des Stausees, der zum Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts angelegt wurde. Auf dem steilen Felsen dominiert das Schloss mit zum Teil erhalten gebliebenen Überresten des Burgsystems der einstigen mittelalterlichen Burg. Sie wurde im Jahr 1100 zum ersten Mal als landesfürstliche Burg erwähnt. Seit dem 14. Jahrhundert wechselten sich im Besitz verschiedene Adelsdynastien ab, von denen die Althanner zum Ende des 17. und während des 18. Jahrhunderts die Burg in einen großartigen aristokratischen Sitz umbauten. Die heutigen Schlossräume, in denen Beispiele aus der Produktion der berühmten Frainer Steingutmanufaktur zu sehen sind, dokumentieren die Wohnkultur des Adels vom Ende des 18. und über das ganze 19. Jahrhundert. Das Schloss ist im April und Oktober an den Wochenenden von 9 bis 16 Uhr, im Mai, Juni und September von 9 bis 17 Uhr und im Juli und August von 9 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Am Montag ist geschlossen. Das Schloss, das in der ersten Zone des Nationalparks Podyjí liegt, ist der Sitz der Verwaltung der Ruine Nový Hrádek (Neuhäusel).

Eingehendere Informationen über Radwanderungen im Thaya-Nationalpark erhalten Sie auf der Internetseite http://www.nppodyji.cz/auf-dem-fahrrad